Home / Gesundheit & Medizin / Heiserkeit: Nicht immer chemisch zu behandeln

Heiserkeit: Nicht immer chemisch zu behandeln

Husten, Schnupfen und Heiserkeit sind in der kalten Jahreszeit leider kaum zu vermeiden, und wer beruflich viel sprechen oder telefonieren muss, leidet besonders unter einer angeschlagenen Stimme. Neben der klassischen Erkältung sind trockene Luft oder Allergien die Ursache, dass die Stimme manchmal bis zur Unkenntlichkeit verändert erscheint. Doch es ist nicht nur für die Zuhörer schwierig, der krächzenden Stimme zu folgen. Weitaus größer sind die Auswirkungen für den Redner. Kontinuierliches Reden wird so zur Anstrengung, die man am liebsten vermeiden möchte. Doch was ist zu tun, wenn die Stimme gefordert ist und wenn es kaum Möglichkeiten gibt, sie wirksam zu entlasten? Was hilft bei Hustenreiz, ohne die Stimmbänder zu betäuben?

HustenreizHalstabletten mit einer nachhaltigen Wirkung sind angesagt, bevor man chemischen Medikamenten den Vorzug gibt. So kann ein Hydrogel-Komplex aus Hyaluronsäure die Stimmbänder schützen, damit Husten und Heiserkeit schnell reduziert werden. Lutschtabletten mit diesem Komplex entwickeln einen schützenden Film, der sich über die gereizten Bereiche der Mund- und Rachenschleimhaut legt und beruhigend auf die zarte Haut wirkt. Anders als klassische Halsschmerztabletten wirken solche Mittel nicht betäubend, sie sind also zur Linderung von Schmerzen weniger geeignet. Wer dagegen eine raue Stimme bekämpfen will und wer wieder leichter reden will, ist mit solchen sanften Heilmitteln gut beraten. Sie haben eine besänftigende Wirkung auf die gereizten Schleimhäute, ohne diese weiter zu belasten.

Nachhaltig wirkende Halstabletten wie GeloRevoice dürfen deshalb in keiner Hausapotheke und in keiner Reiseapotheke fehlen. Insbesondere angehende Mediziner der Humanmedizin müssen über die Wirksamkeit dieser sanften Heilmittel informiert sein, die bei leichten bis mittleren Beschwerden eine ideale Alternative zur klassischen Schulmedizin sind. Dies gilt umso mehr, als dass sie weitaus weniger Nebenwirkungen haben als Halsschmerztabletten mit chemischer Zusammensetzung, die zwar in begründeten Fällen sehr wirksam sind, die aber nicht zwangsläufig das Mittel der Wahl sind.