Home / Gesundheit & Medizin / Schweizer optimieren Uni-Speisepläne

Schweizer optimieren Uni-Speisepläne

Gesunde Ernährung ist für Studenten im hektischen Unialltag häufig kaum möglich. Natürlich weiß man als Studierender der Humanmedizin, wie wichtig Obst und Gemüse für die Gesundheit ist und wie sehr die körperliche Konstitution durch den Verzehr der gesunden Nahrungsmittel beeinflusst wird. Doch der Einkauf von frischen Früchten kostet Zeit, und diese ist zwischen Vorlesung und Klausur häufig kaum gegeben. Ein Unternehmen in der Schweiz hat nun ein Projekt ins Leben gerufen, das Obst bestellen und liefern in Büros, Kliniken und Universitäten möglich macht. Das Vorhaben hat gute Chancen, auch an deutschen Bildungseinrichtungen umgesetzt zu werden.

Schweizer optimieren Uni-Speisepläne

Schweizer optimieren Uni-Speisepläne

Früchte bestellen in Zürich war einer der ersten Ansätze, gesunde Ernährung an Schweizer Universitäten und Büros ins Leben zu rufen. Firmen können sich regelmäßig mit frischem Obst beliefern lassen. Zur Auswahl steht regionales Obst, das schnell geliefert ist. So bleiben Vitamine und Mineralstoffe aufgrund der kurzen Lieferzeit weitgehend erhalten. Früchte bestellen in der Schweiz gewinnt zunehmend an Bedeutung, denn immer mehr Unternehmen haben erkannt, dass es für ihre Mitarbeiter so viel einfacher ist, sich gesund zu ernähren.

An deutschen Universitäten dürfte es wohl noch eine Zeit dauern, bis ein solcher Lieferservice auf die Beine gestellt ist. Trotzdem hat der Erfolg im Nachbarland gezeigt, wie einfach und wie gefragt es ist, gesunde Ernährung mit frischem Obst und Gemüse im Alltag zu integrieren. Der positive Effekt auf die Gesundheit ist natürlich unbenommen. Frische Früchte enthalten Vitamine, deren Verzehr sich unmittelbar positiv auf die Gesundheit auswirkt. Der eine oder andere leckere Snack während der Vorlesung stärkt das Immunsystem und sorgt dafür, dass man die stressigen Phasen vor Klausuren einfach besser übersteht. Es bleibt abzuwarten, wie deutsche Unis auf dieses Pilotprojekt im Nachbarland reagieren.