Home / Onlinemagazin / Spiritualität und chronischer nicht-tumorbedingter Schmerz (Teil II)

Spiritualität und chronischer nicht-tumorbedingter Schmerz (Teil II)

Von chronischem nicht-maligner Schmerz (wenn die Ursache also nicht in einer Krebserkrankung liegt) sind immer mehr Menschen betroffen, -und dennoch gibt es bislang keine übereinstimmende Meinung in Bezug auf eine strukturelle oder physiologische Ursache (1). Wir kennen jedoch Einfluß-Faktoren: biologische, psychologische, soziale und Umweltfaktoren. Rashiq und Dick (1) untersuchten diese Faktoren in Kanada und fanden Häufungen von Schmerzerkrankungen in der Population der Älteren, der Niedrigverdiener, der Menschen mit schlechter schulischer Ausbildung, der Raucher, der Bewegungsarmen und der Alkoholabhängigen. Erstaunlich in dieser Untersuchung (hauptsächlich, weil bislang nicht untersucht) war die Feststellung, daß das Risiko für die Entwicklung chronischer Schmerzen sank, wenn Spiritualität und Glaube eine wichtige Rolle spielten.

Spiritualität und chronischer nicht-tumorbedingter Schmerz (Teil II)

Das Risiko der Schmerzchronifizierung ist bei spirituell Engagierten geringer

Es stellt für die Therapeuten eine Herausforderung dar, psychosoziale Faktoren zu untersuchen und zu beeinflussen, dysfunktionale Konzepte und suboptimale Bewältigungsstrategien zu identifizieren. Nicht selten bestehen Komorbiditäten zwischen den organ-strukturellen (biologisch begründeten) Krankheiten und psychiatrischen Leiden (Depression, Angst, PTSB, ADHS, Persönlichkeitsstörungen) Schmerztherapeuten, die an der sogenannten „Qualitätssicherungsvereinbarung für chronisch Schmerzkranke“ teilnehmen, verwenden hierfür ein standardisiertes Tool, die sog. MASK-P (multiaxiale Schmerzklassifikation psychosoziale Dimension).

Religiöse Menschen leiden, wie die Untersuchungen von Baetz und Bowen (2) zeigen, seltener unter chronischen Schmerzen und haben weniger pathologische Erschöpfungszustände, wobei Gebet und Aufsuchen seelischen Beistandes häufig als Bewältigungsmechanismus genannt wurde (3). Fragte man nach internalen Kontrollmechanismen, so führten spirituell ausgerichtete Probanden am häufigsten „bewußte und gesunde Lebensweise“ und „positive Lebenseinstellung“ an (4). Patienten mit chronischem Schmerz, ganz gleich ob muskuloskelettal oder krebsbedingt, berichteten überwiegend von positiven Effekten auf die Erkrankung und innerhalb der Gruppe der Betroffenen waren die spirituell engagierten Menschen gesünder, psychisch stabiler und körperlich widerstandsfähiger (5). Eine Metaanalyse über 147 Studien belegte, daß die Wahrscheinlichkeit für einen großem Stress ausgesetzten Menschen hinsichtlich der Gefahr in Depression zu verfallen, bei Religiösen deutlich geringer war (6).

Metaanalysen zeigen: Religiosität schützt vor Angst und Depression

In die gleiche Richtung zielen die Ergebnisse einer Studie, die eine bessere und stabilere Gesundheit fand bei Menschen mit spiritueller Praxis (7), wobei neben der Depression auch Angst seltener vertreten war (8).

Psychische Gesundheit und Spiritualität gehen Hand in Hand

Daher verwundert es nicht, daß im Kontext körperlicher und seelischer Gesundheit Spiritualität eine zunehmende Rolle spielt (9, 10, 11). Heilungserfolge zeigen sich bei Spirituellen schneller und häufiger (12, 13). In der Schmerzkontrolle spielt das Gebet eine bedeutsame Rolle (14) und ältere Patienten greifen zusätzlich auf spirituelle Erfahrungen zurück wie Akzeptanz, Dankbarkeit, Stärke entwickeln mit Hilfe des Glaubens (15). Diese Ergebnisse fanden sich auch bei Rheumapatienten (16, 17). Spirituell geprägte Copingstrategien konnten aber nicht nur positiv, sondern auch negative Folgen haben (18): Abgabe der Verantwortung an Gott, Gefühle der Abhängigkeit von Gott, Gott mit Vorwürfen überschütten, Schmerz als Strafe Gottes (19) oder Gefühle des Im-Stich-Gelassen-Werdens von Gott.

Es zeigt sich, daß Therapeuten zurückhaltend sind in Bezug auf Miteinbeziehen von Spiritualität in das Behandlungsregime, ganz im Gegensatz zu den Bedürfnissen der Patienten (20, 21). Rippentropp (22) schlägt vor, Fragen nach Spiritualität in das Erstinterview mitaufzunehmen. Der Zeitaufwand hierfür beläuft sich auf gerade einmal 2 Minuten und das System trägt das Akronym FICA

F: Faith and beliefs
I: Importance of beliefs
C: Community support available
A: how the person wants the beliefs Adressed by the Practitionar (23)

Welchen Glauben hat der Patient? Welche Bedeutung hat er für ihn? Findet er Unterstützung durch die Glaubensgemeinschaft? In welcher Weise soll der Therapeut dieses Thema ansprechen?

Mögliche Interventionen fallen dann in zwei Kategorien:

  1. Formale traditionelle Traditionen: Gebete, Lesen und Zitieren religiöser Texte.
  2. Interreligiöse Praktiken: Meditationen, Vergebung, kognitiv-behaviorale Techniken

In unserem Einflußbereich verfolgen wir deshalb folgende Prinzipien:

  • Aktives (empathisches) Zuhören
  • Kognitive Umstrukturierung (z.B. im Falle, daß der Patient sein Leid als Strafe Gottes betrachtet)
  • Aktivierung der unterstützenden Gruppe
  • Unterstützung des Patienten in seinem Bemühen, seinen Glauben als Ressource zu aktivieren.

Literatur
1. Rashiq, S., Dick, B.D., 2009. Factors associated with chronic noncancer pain in the Canadian population. Pain Res Manag, Pain Res Manag 14, 454-60.
2. Baetz, M., Bowen, R., 2008. Chronic pain and fatigue: Associations with religion and spirituality. Pain Res Manag, Pain Res Manag 13, 383-8.
3. Wachholtz, A.B., Pearce, M.J., 2009. Does spirituality as a coping mechanism help or hinder coping with chronic pain?. Curr Pain Headache Rep, Curr Pain Headache Rep 13, 127-32.
4. Bussing, A., Michalsen, A., Balzat, H.J., Grunther, R.A., Ostermann, T., Neugebauer, E.A., Matthiessen, P.F., 2009. Are spirituality and religiosity resources for patients with chronic pain conditions?. Pain Med, Pain Med 10, 327-39.
5. Koenig, H.G., McCullough, M.E., Larson, D.B., 2001. Handbook of Religion and Health. Oxford University Press, New York. 14.11.2014 Spiritual Pain: Chronic Non-Malignant Pain | Pain Community Centre http://www.paincommunitycentre.org/article/spiritual-pain-chronic-non-malignant-pain 4/5
6. Smith, T.B., McCullough, M.E., Poll, J., 2003. Religiousness and depression: evidence for a main effect and the moderating influence of stressful life events. Psychol Bull, Psychol Bull 129, 614-36.
7. Rippentrop, A.E., 2005. A review of the role of religion and spirituality in Chronic Pain Populations. Rehabilitation Psychology, Rehabilitation Psychology 50, 278-284.
8. Moreira-Almeida, A., Koenig, H.G., 2008. Religiousness and spirituality in fibromyalgia and chronic pain patients. Curr Pain Headache Rep, Curr Pain Headache Rep 12, 327-32.
9. Rhee, S.M., Garg, V.K., Hershey, C.O., 2004. Use of complementary and alternative medicines by ambulatory patients. Arch Intern Med, Arch Intern Med 164, 1004-9.
10. Levin, J.S., Taylor, R.J., Chatters, L.M., 1994. Race and gender differences in religiosity among older adults: findings from four national surveys. J Gerontol, J Gerontol 49, S137-45.
11. Cooper, L.A., Brown, C., Vu, H.T., Ford, D.E., Powe, N.R., 2001. How important is intrinsic spirituality in depression care? A comparison of white and African-American primary care patients. J Gen Intern Med, J Gen Intern Med 16, 634-8.
12. Ellison, C.G., Levin, J.S., 1998. The religion-health connection: evidence, theory, and future directions. Health Educ Behav, Health Educ Behav 25, 700-20.
13. Mueller, P.S., Plevak, D.J., Rummans, T.A., 2001. Religious involvement, spirituality, and medicine: implications for clinical practice. Mayo Clin Proc, Mayo Clin Proc 76, 1225-35.
14. Cronan, T.A., Kaplan, R.M., Posner, L., Blumberg, E., Kozin, F., 1989. Prevalence of the use of unconventional remedies for arthritis in a metropolitan community. Arthritis Rheum, Arthritis Rheum 32, 1604-7.
15. McCauley, J., Tarpley, M.J., Haaz, S., Bartlett, S.J., 2008. Daily spiritual experiences of older adults with and without arthritis and the relationship to health outcomes. Arthritis Rheum, Arthritis Rheum 59, 122-8.
16. Kroenke, K., Spitzer, R.L., Williams, J.B., 2001. The PHQ-9: validity of a brief depression severity measure. J Gen Intern Med, J Gen Intern Med 16, 606-13.
17. Bartlett, S.J., Piedmont, R., Bilderback, A., Matsumoto, A.K., Bathon, J.M., 2003. Spirituality, well-being, and quality of life in people with rheumatoid arthritis. Arthritis Rheum, Arthritis Rheum 49, 778-83.
18. Pargament, K.I., 1997. The Psychology of Religion and Coping: Theory, Research, Practice. Guildford Press, New York.
19. Bush, E.G., Rye, M.S., Brant, C.R., Emery, E., Pargament, K.I., Riessinger, C.A., 1999. Religious coping with chronic pain. Appl Psychophysiol Biofeedback, Appl Psychophysiol Biofeedback 24, 249-60.
20. McCord, G., Gilchrist, V.J., Grossman, S.D., King, B.D., McCormick, K.E., Oprandi, A.M., Schrop, S.L., Selius, B.A., Smucker, D.O., Weldy, D.L., Amorn, M., Carter, M.A., Deak, A.J., Hefzy, H., Srivastava, M., 2004. Discussing spirituality with patients: a rational and ethical approach. Ann Fam Med, Ann Fam Med 2, 356-61.
21. Post, S.G., Puchalski, C.M., Larson, D.B., 2000. Physicians and patient spirituality: professional boundaries, competency, and ethics.. Ann Intern Med, Ann Intern Med 132, 578-83. 14.11.2014 Spiritual Pain: Chronic Non-Malignant Pain | Pain Community Centre

Dr. Peter TammeVerfasser des Artikels:
Dr.med.Dipl.Biol. Peter Tamme
Die Schmerzpraxis
Heinrich-Böll-Str. 34
21335 Lüneburg
www.die-schmerzpraxis.de
www.wege-aus-der-depression.de
www.abst-web.de