Home / Lifestyle & Reise / Auslandsaufenthalt: So wird er zum Erfolg

Auslandsaufenthalt: So wird er zum Erfolg

Reisen bildet – und genau deshalb sind junge Menschen nach dem Abitur, nach der Ausbildung oder während des Studiums daran interessiert, längere Zeit im Ausland zu verbringen. Ein Auslandssemester, ein Jahr als Au-Pair oder eine gemeinnützige Arbeit im Ausland sind willkommene Gelegenheiten, um für Abwechslung im Lebenslauf zu sorgen und die Sprachkenntnisse zu verbessern. Damit die Monate im Ausland so vielversprechend enden, wie sie mit der ersten Planung beginnen, setzt man am besten auf etablierte Anbieter.

Internetportale wie ausgetauscht.de haben es sich zur Aufgabe gemacht, junge Menschen und ihre Eltern vor dem Aufenthalt im Ausland umfassend zu informieren. Zuerst muss man herausfinden, wie das Auslandsjahr gestaltet sein soll. Möchte man in einem fremden Land arbeiten und Geld verdienen? Möchte man gemeinnützig tätig sein? Will man bevorzugt im Haushalt von Gasteltern leben und die Kinder betreuen? Kommt vielleicht ein richtiges Auslandssemester in Frage? Die ehrliche Beantwortung solcher Fragen wird schnell zu einer engeren Wahl von Alternativen führen, die für den jungen Schulabgänger oder den Studierenden gut geeignet sind. Hat man dann erst einmal Klarheit gewonnen, ob ein Auslandssemester, eine entgeltliche Tätigkeit oder Arbeit als Au-Pair in Frage kommen, macht man sich auf die Suche nach einem guten Anbieter. Er ist von großer Bedeutung, damit die hohen Erwartungen, die junge Menschen und ihre Eltern an einen Auslandsaufenthalt stellen, sicher erfüllt werden.

Auslandsaufenthalt: So wird er zum Erfolg

Auslandsaufenthalt: So wird er zum Erfolg

Ein guter Anbieter wird über mehrjährige Erfahrung in der Vermittlung von jungen Leuten ins Ausland verfügen. Vielleicht ist er auf eine bestimmte Art von Aufenthalten spezialisiert, vielleicht ist er aber auch ein Allrounder, der alle Alternativen anbietet. Ein Preis-Leistungs-Vergleich verschiedenster Kandidaten schadet nicht, allerdings sollte man nicht allein auf die Kosten achten, wenn die Entscheidung schließlich zu treffen ist. Ganz wichtig ist die Betreuung, die der junge Mensch im Ausland von seinem Anbieter erfährt. Steht dieser bei Schwierigkeiten vor Ort oder nur im Heimatland zur Verfügung? Unterstützt er, wenn es im Ausland zu Problemen kommt und wenn der Aufenthalt sogar abgebrochen werden muss? Werden dann Kosten erstattet oder ist die einmal gezahlte Summe verloren?

Im besten Fall wählt man einen Anbieter, der im unabhängigen Test bereits ausgezeichnet wurde. Stiftung Warentest führt beispielsweise in regelmäßigen Abständen Produkttests durch. Ein Prädikat des Testsiegers ist von hoher Aussagekraft bezüglich der Qualität des Anbieters. Entscheidet man sich für einen ausgezeichneten Veranstalter von Auslandsaufenthalten für junge Menschen und für Studierende, dürfte dem unbeschwerten Jahr in fremden Gefilden nichts mehr entgegenstehen.