Home / Geld & Finanzen / Auslandskrankenschutz: Sorgenfrei studieren im Ausland

Auslandskrankenschutz: Sorgenfrei studieren im Ausland

Ein Semester oder länger im Ausland zu studieren, das sind Erfahrungen, die am Arbeitsmarkt hoch geschätzt werden. Doch vor der Abreise sollten Studenten eines auf keinen Fall vergessen: Die Krankenversicherung im Ausland.

Auslandskrankenschutz: Sorgenfrei Studieren im Ausland

Auslandskrankenschutz: Sorgenfrei Studieren im Ausland. Foto: hepei/flickr

Bevor Studenten ihren Auslandsaufenthalt antreten, sollten sie die Bedingungen ihres Versicherungsschutzes genau unter die Lupe nehmen.  Grundsätzlich geht es bei einem Auslandsstudium um die Frage, ob ein Versicherungsschutz im betreffenden Land besteht und wenn ja, welche Leistungen dieser umfasst. Denn laut Finanztest sind die Beiträge für eine Auslandsversicherung oft sehr ähnlich. Je nach Versicherer gibt es aber einen großen Unterschied bei den Leistungen, die im Notfall und im Krankheitsfall erbracht werden – vor allem bei einer Auslandskrankenversicherung für Studenten.

Studenten sollten Experten zufolge auch beachten, dass sie keine vorübergehende Urlaubsreise ins Ausland machen. Daher sind in diesem Fall andere Regeln zu beachten. Der wichtigste Faktor ist das Land. Wer an einer ausländischen Hochschule innerhalb der Europäischen Union, Norwegen, Liechtenstein und Island (EWR) studiert, bei dem bleibt die deutsche Krankenversicherung bestehen. Denn die Bundesrepublik hat ein bestimmtes Abkommen mit diesen Staaten geschlossen. Dafür müssen Studenten aber weiterhin an einer deutschen Hochschule immatrikuliert sein.

Der vorhandene Versicherungsschutz muss in dem Land, in dem studiert wird, durch eine sogenannte Anspruchsbescheinigung belegt werden. Für zusätzliche Kosten, die durch medizinische Versorgung entstehen oder für einen Rücktransport können gesetzlich Versicherte beispielsweise auch eine private Zusatzversicherung abschließen. Damit können Studenten im Ausland sorgenfrei studieren. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen im Ausland vielfach deutlich weniger Leistungen als im Inland. Auch für Privatversicherte ist der Versicherungsschutz nicht ausreichend. Auch sie sollten mit ihrer Versicherung abklären, welche Leistungen im Ausland übernommen werden. Wichtig ist vor dem Abschluss auch, den Auslandsreiseversicherung Preisvergleich nicht zu vergessen.

Bei einem Auslandsstudium außerhalb der Europäischen Union, wie beispielsweise in den USA, in Australien oder Südafrika sollten Studenten vorsichtig sein. Denn mit diesen Ländern gibt es kein Abkommen und daher übernimmt die gesetzliche Krankenkasse in der Regel keine Leistungen. Daher müssen sich Studenten in solchen Fällen privat versichern. Dabei sollte man unbedingt auf die Deckungssumme sowie die erbrachten Leistungen achten. Ein Rücktransport aus dem Ausland kann je nach Studienland sehr wichtig sein.