Home / Gesundheit & Medizin / Fettabsaugung: Ärzte empfehlen Kältebehandlung

Fettabsaugung: Ärzte empfehlen Kältebehandlung

Unser Wohlbefinden hängt davon ab, ob wir gesund sind und ob wir mit unserem Körper zufrieden sind. Dafür tun wir eine Menge: Wir ernähren uns gesund, wir treiben Sport und achten auf genügend Schlaf. Doch manchmal reicht das nicht aus, deshalb sind erfahrene Mediziner gefragt, die mit ihren Kenntnissen ein wenig nachhelfen. Einer der neuesten Trends auf dem Markt ästhetischer Behandlungen ist das Coolsculpting. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um die Bekämpfung von unschönen Pölsterchen mit Hilfe von Kälte.

Fettabsaugung: Ärzte empfehlen Kältebehandlung

Fettabsaugung: Ärzte empfehlen Kältebehandlung

Das Institut Aestheso in Münster (Westfalen) hat sich auf die Anwendung von wissenschaftlich fundierten Methoden im Bereich der ästhetischen Dermatologie und Lasermedizin spezialisiert, hierbei kooperiert die Privatpraxis mit der Universitätshautklinik Münster. 

Im Bereich der natürlichen Schönheit werden unter anderem Faltenbehandlungen und verschiedenste Behandlungen aus dem Bereich der Dermatokosmetik durchgeführt. Noch recht neu im Spektrum der Anwendungen ist die Behandlung von überflüssigen Fettzellen durch Eis.

Diese Methode kann an der Brust, im Rückenbereich, am Bauch, an den Hüften, an den Oberschenkeln und an den Oberarmen angewandt werden. Eine operative Fettabsaugung ist beim Coolsculpting nicht erforderlich, daher gilt dieses Verfahren als äußerst schonend. Die Wirksamkeit der Methode ist wissenschaftlich belegt. In medizinischen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Fettzellen im Körper durch Kälte eingefroren und nachhaltig zerstört werden. Danach werden sie im Rahmen des Stoffwechselprozesses im Körper abgebaut.

Aufgrund der vorliegenden medizinischen Erkenntnisse kann das Verfahren auch von Humanmedizinern empfohlen werden. Sie unterstreichen die Vorzüge der Behandlung, die keinen operativen Eingriff erforderlich macht und die deshalb schmerzlos möglich ist. Dank der kurzen Nachbehandlungszeit ist eine Arbeitsunfähigkeit in der Regel nicht gegeben, der Patient ist sofort wieder einsatzfähig. Deshalb kann die Methode aus medizinischer Sicht gut empfohlen werden. Wichtig ist, dass sich der Patient für eine etablierte Klinik entscheidet, die auf diese Methode spezialisiert ist und die einschlägige Erfahrungen vorweist.