Home / Gesundheit & Medizin / Gesunder Schlaf – Stress entgegenwirken

Gesunder Schlaf – Stress entgegenwirken

Laut dem aktuellen Stressreport der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund raubt der Druck im Job vielen Deutschen den Schlaf. Nächtliche Schlafstörungen auf Grund von Stress aus dem Arbeitsumfeld sind im vergangenen Jahr weiter angestiegen. Vielen Arbeitnehmern fällt es schwer, abends, am Wochenende oder sogar im Urlaub richtig abzuschalten. Dabei ist ein gesunder, ausreichender und erholsamer Schlaf unabdingbar, um die physiologische und psychologische Gesundheit des menschlichen Körpers langfristig zu erhalten und eine generelle Leistungsfähigkeit im Alltag zu bewahren. Der Vorgang des Schlafens ist genauso lebenswichtig, wie die regelmäßige Nahrungs- und Wasseraufnahme für den Organismus.

Gesunder Schlaf – Stress entgegenwirken

Gesunder Schlaf – Stress entgegenwirken

Unterschiedlichste Faktoren für mögliche Schlafdefizite

In etwa ein Drittel des Lebens verbringt der Mensch im Zustand des Schlafens. Der Schlaf wird nicht nur durch psychologische Faktoren, wie beispielsweise Stress, Trauer oder auch Freunde beeinflusst, sondern auch durch die Raumgestaltung, in der die Ruhephase für den Körper erfolgt. Sowohl die Lage des Schlafzimmers, seine Ausstattung, die Raumtemperatur, die Raumhelligkeit, mögliche Zimmerpflanzen, technische Geräte, das Bett, die Matratze, der Lattenrost, die Bettfüllung und die Bettwäsche können Auswirkungen auf den Schlaf haben. Auch, ob das Schlafzimmer geteilt wird oder nicht. Vor allem nächtliches Schnarchen bringt viele Partner um die erholsame Nachtruhe. Eine optimale Temperatur im Schlafzimmer für einen erholsamen Schlaf liegt zwischen 14 Grad und 18 Grad. Es gibt Menschen, die nur in absoluter Dunkelheit zur Ruhe kommen und andere, die einen gewissen Grad an Helligkeit benötigen, um sich beim Einschlafen und Aufwachen wohl zu fühlen. Jeder Mensch schläft anders von der Lage und auch von der Tiefe des Schlafes. Manchmal ist der eigene, aktuelle Schlafrhythmus ganz einfach nicht mit dem persönlichen Biorhythmus vereinbar.

Unterschätzte Qualität von Matratzen und Lattenrosten

Den Stress bei der Arbeit kann keinem abgenommen werden, die Schlafzimmerausstattung, kann jedoch mit wenigen, einfachen Mitteln optimiert werden. Wenn es um Matratzen-Härte, ergonomische Lattenroste und richtiges Kernmaterial geht, sollte man sich von einem Fachmann beraten lassen. Eine Matratze darf nicht zu weich und nicht zu hart sein. Sie sollte an das Körpergewicht, die Körpergröße und die Körperfigur und vom Material an andere Bedürfnisse des Schläfers, wie beispielsweise Allergenarmut oder mögliches, starkes Schwitzen angepasst werden. Da der Mensch während des Schlafens seine Position wechselt, sind die Qualität von der Matratze und vom Lattenrost besonders wichtig. In etwa der Hälfte des Schlafes wird in der Seitenlage verbracht, über vierzig Prozent in Rückenlage und rund sechs Prozent in Bauchlage. Ein hochwertiges Lattenrost sollte mindestens achtundzwanzig Federnholzleisten, eine Härteeinstellung für den Bereich der Lendenwirbelsäule und einen Mittelgurt aufweisen, damit einem erholsamen Schlaf nichts im Wege steht..