Home / Gesundheit & Medizin / Kreatin zur Unterstützung und Therapie

Kreatin zur Unterstützung und Therapie

Kreatin gehört zu den organischen Säuren Eugène Chevreul entdeckte bereits 1832 die Kreatin-Säure, die im Fleisch von Säugetieren vorkommt. Kreatin wird meistens über den Fleisch- und Fischkonsum dem menschlichen Körper zugeführt und lagert sich zum größten Teil in der Skelettmuskulatur ab. Kreation ist wichtig für die Hirn- und Nervenfunktionen und die Muskelkontraktionen. In Zeiten in den der Körper Hochleistung vollbringen muss oder Stress ausgesetzt ist, ist der Kreatinbedarf erhöht.

Liegt ein Kreatin-Mangel vor, können Ausfallserscheinungen in Form von neurologischen oder neuromuskulären Störungen auftreten. Epilepsie, Autismus, Sprachunfähigkeit oder eine unzureichend ausgebildete Muskulatur sind ebenfalls möglich.

Bei welchen Krankheiten und/oder Symptomen wird denn Kreatin eingesetzt und kann in Form einer Hilfs- oder Zusatztherapie Erfolge bringen?

Bei

  • Muskeldysthrophie
  • Morbus Parkinson
  • Morbus Huntington
  • Amyotrophe Lateralsklerose
Kreatin zur Unterstützung und Therapie

Kreatin zur Unterstützung und Therapie

Das Institut für Zellbiologie in der Schweiz hat wissenschaftliche Grundlagen zum Kreatinkinase System ausgearbeitet.  Klinische Studien aus den USA bestätigen die positive Wirkung von Kreatin.

Eine wichtige Funktion hat diese Komponente auch im Bereich Sport. Bei besonders hohen Kraftaufwendungen z.B. beim Gewichtheben und bei Sportarten die eine kurze, aber hohe Leistung erfordern, können zusätzliche Kreatin-Zugaben die Leistung erhöhen. Zudem bietet diese Komponente auch Schutz gegen Zellschäden. Die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) hat Kreatin als Supplementation eingestuft, die eine Steigerung und Erhöhung von Muskelmasse und Muskelkraft verursacht.

Inzwischen bieten viele Online Shops Kreatine Präparate an und man kann Createine bei Mic’s Body Shop kaufen. In Verbindung mit anderen Muskelpräparaten lässt sich ein dauerhafter Muskelaufbau mit entsprechenden Leistungssteigerungen erreichen. Besonders im Hochleistungssport empfiehlt es sich, die Einnahme entsprechend dem Trainingsprogramm optimal anzupassen.