Home / Lifestyle & Reise / Merchandising an deutschen Hochschulen

Merchandising an deutschen Hochschulen

Die Zeiten, in denen die einzige Aufgabe der Universitäten die Lehre und die Forschung waren, sind vorbei. Mit der Einführung der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge aber auch mit der Veränderung des Arbeitnehmererfindungsgesetzes in 2000 und auch durch die Vergabe der Excellence-Gelder kommt immer mehr ein gesunder Wettbewerb in die deutschen Hochschulen. Dazu kommt, dass in dem hervorragenden Forschungsstandort Deutschland eine hohe Zahl an Universitäten um Forschungsgelder, Professoren, Studenten und akademischen Ruhm buhlen. Eine moderne Universität benutzt alle Möglichkeiten ihre Produkte, Dienstleistungen und Ergebnisse einem noch breiteren Publikum vorzustellen.

Merchandising an deutschen Hochschulen

Merchandising an deutschen Hochschulen

Universitäten kooperieren mit Unternehmen, um mit den gemeinsamen Entwicklungen nicht zuletzt die Forschung und den gesamten Universitätsbetrieb zu unterstützen. Damit erhalten Werbeartikel für Universitäten immer mehr an Bedeutung. „Was nicht beworben wird, wird nicht verkauft“. Diese Formel aus dem Marketing der Unternehmen ist auch mehr und mehr auf die Hochschulen zu übertragen. Wer nicht wirbt, wird nicht wahrgenommen – dabei helfen bedruckte Werbeartikel maßgeblich, um bei der Zielgruppe im Gedächtnis zu bleiben. Es steht allerdings weit mehr als die bekannte Kugelschreiber Werbung zur Verfügung. Eine ganze Palette an brauchbaren Helfern wartet darauf, bedruckt zu werden und so einen Beitrag zur Durchdringungsrate in den Zielgruppen zu leisten: Schlüsselringe, Schreibblöcke, Feuerzeuge und viele andere hilfreiche Gegenstände lassen sich mit einem Wiedererkennungszeichen individualisieren. Die Liste an Gegenständen, die ein Logo oder die Webadresse tragen, kann nahezu endlos fortgesetzt werden: Business-Karten-Behälter, Mini-CDs, Dokumententaschen, Kaffeetassen, Taschenlampen oder Flash-Sticks, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die bedruckten Werbeartikel dienen in dem Lauf der Zeit nicht nur um ein Logo zu tragen. Die Besteller nutzen die Werbeartikel um ihre jetzigen und künftigen Kunden regelmäßig an ihre Kontakte zu erinnern und auch an die Webadresse. Sie werden auch für verschiedene Kampagnen benutzt, um ein Motto einer Kampagne gezielt in den Vordergrund zu stellen. Damit werden die individuellen Werbeartikel zu einer Art besonderer Persönlichkeit, die eine anhaltende Verbdingung zwischen Kunden und Universitäten schafft.

Werbeartikel für Universitäten stellen also kleine Helfer der Marketingabteilung dar und sind unersetzliche Begleiter auf Messen oder anderen Veranstaltungen um die Vertriebs- und Marketingziele zu erreichen. Das gute an einem so einfachen, aber repräsentativem Beispiel wie der Kugelschreiber Werbung zeigt, wie elegant man nützliche Seiteneffekte mit Gegenständen erzielen kann, die man ohnehin braucht. Denn kein Büro ist ohne Kugelschreiber, fast jeder hat heute einen Memory-Stick greifbar. Warum also hier nicht Synergien erzielen und diese Alltagsgegenstände als „Mitarbeiter“ der Marketing-Abteilung zu betrachten?

Das Merchandising an Universitäten hat also in den letzten Jahren zusehends an Bedeutung und damit einhergehend auch an Kreativität gewonnen. In der Tat lassen sich Universitäten sehr viel einfallen, um in der Gunst des wahrnehmenden Publikums nicht auf die hinteren Plätze zurückzufallen. Eine pfiffige Präsentation der eigenen Leistungen und Vorteile kann in der Regel auf den Punkt gebracht werden. Und was auf den Punkt gebracht werden kann, kann auch auf Werbeartikel gedruckt werden.