Home / Gesundheit & Medizin / PMS: Nicht immer eine Sache der Schulmedizin

PMS: Nicht immer eine Sache der Schulmedizin

Für angehende Mediziner ist es ein bekanntes Phänomen, für die Betroffenen ein monatlich wiederkehrendes Übel: PMS  ist für rund 25 Prozent der Frauen ein bekanntes Thema, wenn sie nicht mit hormonellen Mitteln verhüten. Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Heißhunger, Kopfschmerzen und sogar Depressionen gehören zu den häufigsten Symptomen des gefürchteten prämenstruellen Syndroms, das die Tage vor den Tagen für viele Frauen zu einer anstrengenden Phase macht. Und auch die Herren der Schöpfung leiden daran, scheint sich doch die Liebste in dieser Zeit gerne in ein ganz anderes Wesen zu verwandeln.

PMS: Nicht immer eine Sache der Schulmedizin
PMS: Nicht immer eine Sache der Schulmedizin

Medizinisch ist PMS nicht vollständig erforscht, denn das Geflecht an hormonellen Veränderungen im weiblichen Körper ist äußerst vielschichtig. Allerdings weiß man, dass PMS nicht immer mit der klassischen Schulmedizin zu behandeln ist, die zu Hormonen oder gar zur Anti-Baby-Pille als Verhütungsmittel greift, um die Symptome zu lindern. Auch die Alternativmedizin kennt heute gute Methoden, PMS etwas besser in den Griff zu bekommen. Unter http://praemenstruelles-syndrom.com/moenchspfeffer/ finden interessierte Jungmediziner und betroffene Frauen eine umfassende Ausführung zu alternativen Heilmitteln, und allen voran Mönchspfeffer ist bei PMS ein sehr hilfreiches Mittel aus der Natur, das fast keine Nebenwirkungen hat.

Auch Vitamine können helfen, PMS zu lindern oder sogar ganz zu beseitigen. Die Vitamin B-Gruppe gilt als besonders hilfreich, gerade die Vitamine B1 und B2 wirken zielgerichtet auf die bekannten Beschwerden. Damit geht PMS auch auf einen Mangel an Vitamin B im Körper zurück. Das allerdings ist nicht weiter erstaunlich, denn schon unser tägliches Leben zwischen Uni, Job und Familie führt zu einem gewissen Stressfaktor, der dem Körper Vitamine entzieht. Da Vitamin B dem Körper regelmäßig zugeführt werden muss, kann sich ein Mangel durchaus in Form des prämenstruellen Syndroms auswirken. Die Wirkungen von Vitamin B bei PMS Beschwerden zeigen dann auch, dass mit der Einnahme von Vitaminen wirkungsvoll Linderung zu verschaffen ist.

Für Jungmediziner sind solche Ergebnisse ebenso interessant wie für junge Frauen, denn sie zeigen, dass die Schulmedizin bei all ihren Errungenschaften durch alternative Heilmethoden und Homöopathie perfekt zu ergänzen ist. Erst die Kombination beider Ansätze ist wirklich erfolgversprechend im Sinne gesunder Patienten.