Home / Gesundheit & Medizin / Rückenschmerzen: Kein Muss in der Schwangerschaft

Rückenschmerzen: Kein Muss in der Schwangerschaft

Werdende Mütter freuen sich auf ihr Baby, doch bis sie das Kleine in den Armen halten dürfen, ist eine manchmal beschwerliche Schwangerschaft zu überstehen. Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Begleiterscheinungen, die man kaum verhindern kann. Dennoch lassen sich Rückenschmerzen in der Schwangerschaft nicht nur mit hochwirksamen Medikamenten behandeln, die man in dieser Zeit gerne vermeiden möchte. Der ergoloc Beckengurt ist eine ideale Alternative für alle, die Rückenschmerzen mit einem zugelassenen Medizinprodukt behandeln wollen, ohne dafür starke Arzneimittel einzunehmen. Deshalb wird der Beckengurt gerne von Humanmedizinern empfohlen, die ihren Patientinnen eine sanfte und natürliche Alternative bieten wollen.

Rückenschmerzen: Kein Muss in der Schwangerschaft

Rückenschmerzen: Kein Muss in der Schwangerschaft

Der ergoloc Beckengut hilft, Schmerzen in der frühen Schwangerschaft und in den letzten Monaten zu reduzieren. Als verordnetes Hilfsmittel ist er auf Rezept erhältlich, die Kosten werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen. Das Gerät ist problemlos und nahezu unsichtbar unter der Kleidung zu tragen. Es fördert die Mobilität und die Beweglichkeit in der Schwangerschaft, und es entlastet die Bauch- und Rückenmuskulatur, die durch das zunehmende Gewicht des Babys strapaziert wird.

Dank der formstabilen und atmungsaktiven Materialien fühlt sich der Gurt sehr angenehm auf der Haut an. Er ist schnell und bequem anzulegen und kann bei Bedarf ohne großen Aufwand sofort zur Unterstützung des Halteapparats und der Rücken- und Bauchmuskulatur eingesetzt werden. Im Idealfall trägt man den Gurt in der Schwangerschaft täglich, wenn erste Rückenprobleme auftauchen. Frühzeitig angewandt, verhindert der ergoloc Beckengurt Schmerzen in der Rückenpartie und sorgt so für eine unbeschwerte Zeit der guten Hoffnung.