Home / Gesundheit & Medizin / So sind schöne Zähne keine Geldfrage

So sind schöne Zähne keine Geldfrage

Ein nettes Lächeln ist der beste Weg, bei anderen Menschen Sympathie zu erwecken. Mit gepflegten Zähnen macht es Spaß, Bekannte und Unbekannte freundlich anzulächeln und so eine erste Verbindung herzustellen. Damit die Zahnsubstanz lange gesund bleibt, kann man schon von Kindesbeinen an eine Menge tun. Mediziner empfehlen die bekannte Regel, zweimal pro Tag für drei Minuten die Zähne zu putzen. Dank moderner Zahnbürsten können schon die Kleinsten lernen, wann die Zeit vorbei ist und wie man die ersten Milchzähne richtig pflegt. Doch Zähneputzen allein genügt nicht, damit die Zahnsubstanz bis ins hohe Alter gesund bleibt. Onlineportale wie Apomio sind deshalb eine wichtige Informationsquelle für alle, die sich nach medizinischen Gesichtspunkten auf den neuesten Stand bringen wollen.

So sind schöne Zähne keine Geldfrage

So sind schöne Zähne keine Geldfrage

Wenn die regelmäßige Zahnpflege nicht ausreicht, um die Zahnreihen gesund zu halten, steht ein Besuch beim Zahnarzt an. Er sollte zweimal jährlich aufgesucht werden, um alle Zähne auf Karies und Parodontose zu prüfen und um rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen zu empfehlen. Haben die Zähne trotz sorgfältiger Pflege einen Defekt, müssen sie repariert werden. Das wiederum muss unbedingt ein erfahrener Facharzt erledigen. Ein guter Zahnarzt wird einen Zahnersatz empfehlen, der die volle Funktionsfähigkeit des Gebisses gewährleistet. Sind Kronen, Brücken oder gar Implantate erforderlich, geht seine Arbeit über die eigentliche medizinische Notwendigkeit noch hinaus. In diesem Fall soll der Zahnersatz meist auch ästhetischen Ansprüchen genügen.

Eine Füllung, eine Krone oder eine Brücke werden bei gesetzlich Versicherten nach der Regelversorgung angebracht. Das heißt, sie deckt lediglich die häufig beschriebene medizinische Notwendigkeit ab und stellt die Funktionsfähigkeit der Zahnreihen wieder her. Ästhetischen Ansprüchen wird ein solcher Zahnersatz nicht genügen. Die gesetzlichen Kassen zahlen zu dieser Regelversorgung nur einen genau definierten Festzuschuss. Der Patient muss deshalb immer einen erheblichen Teil aus eigener Tasche bezahlen. Nur eine Zahnzusatzversicherung schützt gesetzlich Versicherte vor der Übernahme eines hohen Eigenanteils. Bei privat Versicherten hängt die Höhe der Eigenbeteiligung erheblich von ihrem gewählten Tarif ab.

Um einerseits die Kosten überschaubar zu halten und andererseits einen ästhetisch ansprechenden Zahnersatz zu empfehlen, wird sich der Zahnarzt eng mit seinem Patienten abstimmen. Goldkronen oder Goldinlays sind beispielsweise sehr beliebt, denn das Material ist gut verträglich und kann auf Wunsch zahnfarben verblendet werden. Da das Material recht teuer ist , lohnt es sich Informationen über den aktuellen Goldkurs einzuholen. Viele Kunden weichen auch auf alternative Legierungen wie Metall oder Keramik aus. Der Zahnersatz ist dann auch bei näherem Hinsehen nicht von der echten Zahnsubstanz zu entscheiden. Mit einem medizinisch sinnvollen und ästhetisch aussehenden Zahnersatz erfüllen die Zahnreihen bis ins hohe Alter ihre Funktion, das Lächeln bleibt gepflegt und sympathisch.