Home / Gesundheit & Medizin / Steigender Kaffeeverbrauch trotz Laktoseintoleranz

Steigender Kaffeeverbrauch trotz Laktoseintoleranz

Nahrungsmittelunverträglichkeiten nehmen in Deutschland immer mehr zu. Eine der häufigsten Intoleranzen ist gegen Laktose (Milchzucker) zu verzeichnen. Wer gerne Kaffee trinkt, musste deshalb häufig auf den geliebten Cappuccino oder die Latte Macchiato zum Start in den Tag verzichten. Schließlich macht ein großer Schuss Milch mit dem zarten Milchschaum das Geheimnis der leckeren Kaffeeköstlichkeiten aus. Doch dank modernster Systeme für die Kaffeeversorgung im Büro, in Klinik und Praxis oder an der Universität können nun auch Patienten mit einer Laktoseintoleranz wieder einen unbeschwerten Kaffeegenuss erleben. Unternehmen wie Kaffee Partner haben sich nämlich den medizinischen Herausforderungen gestellt und bieten zunehmend Lösungen an, wenn der Konsum von Kuhmilch im Kaffee nicht in Frage kommt.

Steigender Kaffeeverbrauch trotz Laktoseintoleranz

Steigender Kaffeeverbrauch trotz Laktoseintoleranz

Wer schon einmal mit einem Kaffee Partner Erfahrung gemacht hat, weiß die ausgeprägte Flexibilität des Lieferanten und das sehr umfangreiche Sortiment an Versorgungslösungen zu schätzen. Heute gibt es Maschinen für jeden Bedarf und für jeden Verbrauch. Wird in einer kleinen Praxis nur wenig Kaffee konsumiert, kommt eher eine kleine Maschine in Frage. Sie nimmt nicht viel Platz in Anspruch und findet deshalb auch in einer kleinen Küche ihren Raum. Wer dagegen in der Universität oder in der Klinik einen hohen Verbrauch hat, weil Patienten, Mitarbeiter und Besucher sich die leckeren Kaffeeköstlichkeiten gerne schmecken lassen, findet bei den Profi-Modellen sicher einen Vorschlag, der genau zum individuellen Verbrauchsverhalten passt.

Viele Modelle lassen sich heute so nutzen, dass man laktosefreie Milchprodukte problemlos zuführen kann. Zwar ist häufig ein Milchtank integriert, in dem meist normale Kuhmilch enthalten ist. Doch auf Wunsch kann der Patient einfach auf die laktosehaltige Milch verzichten und seine Kaffeespezialität um ein laktosefreies Ersatzprodukt ergänzen. Der Markt an solchen Ersatzprodukten ist heute recht weit gefasst. Einige sehr etablierte Hersteller bieten Milchprodukte aller Art an, die keinerlei Laktose enthalten. Auch bei einer ausgeprägten Intoleranz ist es somit möglich, ganz ungestört Milchprodukte zu genießen. Angesichts der steigenden Nachfrage ist es zu erwarten, dass das Sortiment in Zukunft noch erweitert wird, um betroffenen Patienten noch mehr Auswahl zu bieten.

Die Spezialisten für Kaffeeversorgungssysteme wie Kaffee Partner werden ebenfalls weiterhin an Lösungen arbeiten, um die kleinen Spezialitäten noch schmackhafter und abwechslungsreicher zu machen. Zufriedene Kunden berichten außerdem schon heute von einem kundenfreundlichen Service und von kulanten Leistungen. Vor diesem Hintergrund erstaunt es kaum, dass der Bedarf an professionellen Kaffeeversorgungsmodellen in der Vergangenheit stark gewachsen ist und auch zukünftig sehr gefragt sein wird. Der morgendliche Kaffee mit oder ohne Milch steht in vielen Büros, Kliniken und Praxen auf dem Programm, um in Ruhe in den Tag zu starten. Gerne tauscht man sich auch mit den Kollegen aus und pflegt dadurch das soziale Miteinander. Das morgendliche Treffen in der Kaffeeküche ist ein wichtiger Bestandteil der Informationskultur, die Bedeutung darf nicht unterschätzt werden. Gerade hier werden formelle und informelle Informationen ausgetauscht, nicht selten treffen sich manche Mitarbeiter nur einmal am Tag beim morgendlichen Kaffeegenuss. Dank moderner Versorgungssysteme ist es zunehmend auch für Allergiker möglich, zum Einstieg in den Tag eine leckere Kaffeespezialität zu genießen, bei der man auf Milch oder Milchersatzprodukte nicht verzichten muss.